Mein Cursillo 1992 – und unsere Cursillo-Freundschaftsgruppe in Penzberg

In der Fastenzeit 1992 fand in Penzberg eine Gemeindemission statt. Sie wurde von Claretiner-Patres gehalten. Damals habe ich Pater Friedhelm kennengelernt. Ich erinnere mich noch, wie er ins Pfarrbüro kam. „Hoffentlich wird die Gemeindemission ein Erfolg!“, sagte unser Pfarrer bei der Begrüßung. „Da habe ich nicht die geringsten Zweifel“, antwortete Friedhelm. „Ich habe vierhundert Leute, die dafür beten!“ Vierhundert Leute! Das überraschte uns sehr! Im Lauf der folgenden zwei Wochen lernte ich Friedhelm durch seine Predigten und auch in kleinen Gruppen näher kennen. Die Liebe und Fröhlichkeit, die er ausstrahlte, besonders aber seine Begeisterung für Jesus berührten mich so sehr, dass ich mich Ende Juli 1992 zum 75. Frauen-Cursillo in Zangberg anmeldete. P. Friedhelm, P. Bernhard und 6 Mitarbeiterinnen leiteten diesen Kurs von 37 Frauen aller Altersgruppen und Schichten, mit den unterschiedlichsten Glaubenserfahrungen. Wenn ich daran zurückdenke, empfinde ich es heute noch wie ein Wunder, dass innerhalb von drei Tagen eine so fröhliche, liebevolle, herzliche Gemeinschaft entstehen konnte! „Leben in Fülle“ war das Motto des Kurses. „Leben in Fülle“, das durften wir alle erfahren. Es war ein wunderbares Geschenk der Liebe Gottes für mein ganzes weiteres Leben.

Unsere Cursillo-Gruppe in Zangberg, Juli 1992
Erste Reihe, 3. von rechts: P. Bernhard, zweite Reihe, ganz rechts: P. Friedhelm

Natürlich habe ich auch meinen Mann für den Cursillo begeistert. Er machte ihn im November 1992, und auch für ihn war dieser “kleine Kurs“ ein ganz besonderes Erlebnis.

Schon bald gründeten wir eine Freundschaftsgruppe. Wir gingen zu den Cursillo- Abschlussfeiern, schrieben Briefe und luden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unserer Gegend zu unseren Treffen ein. Und so kamen im Lauf der Zeit immer neue Leute dazu. Wenn auch manche wieder wegblieben, so sind wir meistens zwischen acht und zwölf Personen, wenn wir zusammenkommen. Besonders schön ist, dass wir seit vielen Jahren Uschi Mosebach und seit einiger Zeit auch Eva Exner in unserem Kreis haben. Sie gehören zum Mitarbeiter-Team und unterstützen uns tatkräftig. Wir treffen uns einmal im Monat im Pfarrheim zum Bibelteilen, Fürbitt-Gebet, Singen und anschließendem fröhlichen Beisammensein. Diese gemeinsamen Treffen wurden seit 1993 nur in den letzten zwei Jahren durch Corona unterbrochen, aber auch da haben wir miteinander telefoniert und unsere Treffen eingehalten, allerdings jede und jeder bei sich zu Hause, und doch verbunden im gemeinsamen Gebet.

Bald dreißig Jahre sind nun seit meinem Cursillo vergangen, und ich bin immer noch sehr dankbar für die vielen schönen Stunden mit lieben Menschen, in denen wir so tief spürten: Wir gehören zusammen. Jesus ist in unserer Mitte! Er schenkt uns so viel Freude! Er gibt uns Kraft und Halt und geht alle Wege mit uns mit!

Am Schluss meiner Erinnerungen an den Beginn unserer Freundschafts-Gruppe möchte ich Rosi sprechen lassen, eine ehemalige Schauspielerin, sehr vornehm, die im hohen Alter von neunzig Jahren in unsere Gruppe kam und bei jedem Treffen mit dabei war. Sie sagte es immer wieder: „Der Cursillo hat mir so viel gegeben! Es tut mir nur sooo leid, dass ich ihn erst mit neunzig Jahren gemacht habe!“

Barbara Grolig

Unsere Freundschaftsgruppe in Penzberg heute
(Treffen am 08. Juli 2021)

Wir gratulieren ganz herzlich zum Goldenen Cursillo-Jubiläum im Erzbistum München – Freising und wünschen Gottes reichen Segen allen, die einmal beim Cursillo waren, und allen, die ihn machen werden. Natürlich ganz besonders auch allen Cursillo-Priestern, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern! Möge die Freude am Glauben vielen Menschen Halt und Orientierung geben und mögen die Farben des Regenbogens weiterhin hell erstrahlen in einer von Krisen geschüttelten Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.